FYI: Vorschlag zum Brockhaus

classic Classic list List threaded Threaded
5 messages Options
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

FYI: Vorschlag zum Brockhaus

Juergen Fenn
> Die Marke ist egal, aber die Inhalte sind interessant. Wie wäre
> es mit einer kollektiven Befreiung des Brockhauses? Warum sollte
> der Brockhaus an irgendeine weitere Firma gehen, die ihn dann
> irgendwie verzweifelt versucht weiter zu betreiben oder zu
> verramschen? Eine Stiftung wäre sicherlich der bessere Weg. Wie
> wäre es, wenn etwa die Wikimedia Foundation oder der deutsche
> Verein mit einer Spendenkampagne genügend Geld sammeln, um die
> Rechte zu kaufen und das Lexikon unter eine freie Lizenz zu
> stellen? Eine derartige Kampagne dürfte auf einiges Interesse
> stoßen. Oder wie wäre es, wenn eine andere Stiftung oder
> Kulturorganisation mal unauffällig bei unserer Regierung
> nachfragt, ob man irgendwelche Finanztöpfe anzapfen kann? Mehr
> als ein paar Kilometer Autobahn, eine halbe Eurohawk-Drohne oder
> die monatlichen Betriebskosten einer Flughafenbaustelle nahe
> Berlin sollte auch der Brockhaus nicht kosten – und kulturell
> sinnvoller als demnächst von der Elbe überflutete
> Philharamoniebaustellen ist das eh. Jetzt wäre ein guter
> Zeitpunkt, um das bis zur Wikipedia wichtigste deutsche Lexikon
> zu befreien.

http://schmalenstroer.net/blog/2013/06/der-brockhaus-ist-am-ende-befreien-wir-ihn/

Viele Grüße,
Jürgen.
_______________________________________________
VereinDE-l mailing list
[hidden email]
https://lists.wikimedia.org/mailman/listinfo/vereinde-l
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: FYI: Vorschlag zum Brockhaus

Mathias Schindler-2
Hallo Jürgen, Hallo Michael, hallo Liste,

2013/6/12 Juergen Fenn <[hidden email]>:

>> Die Marke ist egal, aber die Inhalte sind interessant. Wie wäre
>> es mit einer kollektiven Befreiung des Brockhauses? Warum sollte
>> der Brockhaus an irgendeine weitere Firma gehen, die ihn dann
>> irgendwie verzweifelt versucht weiter zu betreiben oder zu
>> verramschen? Eine Stiftung wäre sicherlich der bessere Weg. Wie
>> wäre es, wenn etwa die Wikimedia Foundation oder der deutsche
>> Verein mit einer Spendenkampagne genügend Geld sammeln, um die
>> Rechte zu kaufen und das Lexikon unter eine freie Lizenz zu
>> stellen? Eine derartige Kampagne dürfte auf einiges Interesse
>> stoßen. Oder wie wäre es, wenn eine andere Stiftung oder
>> Kulturorganisation mal unauffällig bei unserer Regierung
>> nachfragt, ob man irgendwelche Finanztöpfe anzapfen kann? Mehr
>> als ein paar Kilometer Autobahn, eine halbe Eurohawk-Drohne oder
>> die monatlichen Betriebskosten einer Flughafenbaustelle nahe
>> Berlin sollte auch der Brockhaus nicht kosten – und kulturell
>> sinnvoller als demnächst von der Elbe überflutete
>> Philharamoniebaustellen ist das eh. Jetzt wäre ein guter
>> Zeitpunkt, um das bis zur Wikipedia wichtigste deutsche Lexikon
>> zu befreien.
>
> http://schmalenstroer.net/blog/2013/06/der-brockhaus-ist-am-ende-befreien-wir-ihn/
>

als die Meldung über das (dritte?) Ende von Brockhaus innerhalb von 5
Jahren gestern über dpa lief, haben via twitter sofort einige gleich
nachgefragt, ob es nicht zu einer Freigabe der Inhalte kommen könnte.

Wir hatten eine ähnliche Diskussion vor vielen Jahren, als Microsoft
das Ende der Encarta bekanntgab. Unsere Frage nach Redmont war, ob man
bereit sei in welcher form auch immer Nutzungs- und/oder Markenrechte
an Texten, Bildmaterial und Software der Encarta freizugeben.
Microsoft hat nach einiger Bedenkzeit dann mitgeteilt, dass man diese
Option nicht ins Auge fasse, unter anderem aus Haftungsgründen. Es kam
also noch nicht einmal zu Verhandlungen zur Frage, wie viel Geld oder
sonstige Leistungen gefordert und geboten werden.

Ich halte Bertelsmann hier für deutlich pragmatischer.

Die Frage ist, was genau gewünscht wird:

Denkbar wäre, sich auf den enzyklopädischen Teil von Brockhaus zu
konzentrieren (oder zumindest den lexikalischen Teil) und die Produkte
wie "Brockhaus perspektiv – Vorsicht Höchstspannung!
"http://www.brockhaus.de/buecher/erwachsene/sachbuecher/index.php?we_objectID=2119
zu ignorieren. Geht es um die Nutzungsrechte der Texte (und Bilder?)
der gedruckten 21. Auflage, dazu noch die Texte, die seit dem Druck
durch die Redaktion in die Onlineausgabe eingeführt wurden? Will man
zusätzlich die Software haben für den Betrieb von
brockhaus-enzyklopaedie.de? Hier ist noch überhaupt nicht erfasst, was
man damit machen möchte. Denkbar wäre der Versuch, den Stand der BE21
(und ggf. von Vorauflagen, von denen die meisten ja ebenfalls noch
urheberrechtlich geschützt sind) im Netz zu behalten und den
IST-Zustand dieser Enzyklopädie zu dokumentieren. Wichtiges Feature
könnte die Freigabe unter einer (dann konsequenterweise auch freien)
CC-Lizenz sein. Für den Fall, dass Brockhaus-Inhalte Aspekte abdecken,
die von Wikipedia grundsätzlich als enzyklopädisch relevant anerkannt
werden aber noch nicht erfasst sind, wäre eine Übernahme der Inhalte
und die fortgesetzte Pflege der Inhalte denkbar. Ich erinnere daran,
dass die deutschsprachige Wikipedia sich leidenschaftlich beim
Meyers-Lexikon von 19-irgendwas und auch technischen Lexika des frühen
20. Jahrhunderts bedient hat, was zwar urheberrechtlich vertretbar,
aber inhaltlich oft gewagt war.

Im Blog von Schmalenstroer fiel das Stichwort Stiftung. Eine solche
"Stiftung enzyklopädisches Erbe" (ihr alle kennt mit Sicherheit
schönere Begriffe) könnte je nach finanzieller Kraft deutschland-,
germanophonie- oder weltweit Nutzungsrechte von erloschenen
Enzyklopädieprojekten aufkaufen und ggf. dazu Nachlass aus den
Verlagsarchiven, z.B. Entwürfe, Redaktionsanweisungen,
Autorenkorrespondenz, etc und all diese Inhalte dann der Nachwelt
erhalten und - bevorzugt online - zum Ansehen und Nachnutzen
bereitstellen. Auch das Meyers Konversationslexikon bzw. Meyers
enzyklopädisches Lexikon, die (again) Encarta, auch ältere und
gemeinfreie Lexika könnten darunter fallen. Das ist dann ab er schnell
eine große Aufgabe, die von ihrem Bedarf an Ressourcen weit über das
ginge, was von Vereinen wie Wikimedia Deutschland gestemmt werden
könnte. Und ob so etwas an einer Akademie der Wissenschaft als
Langzeitforschungsprojekt angesiedelt werden könnte, kann ich ohne
Recherche nicht beantworten.

Wenn man die "Minimallösung" von oben sich anschaut, ist es auch hier
schwer zu sagen, welches Preisschild an so einem Projekt hinge und
welche Geldforderungen Bertelsmann hat. Das ist zum Teil auch davon
abhängig, wie viele andere Firmen sich um die Marken- und
Nutzungsrechte von Brockhaus reissen werden und ob deren Pläne sich
überschneiden oder beissen mit dem, was hier vorgestellt wird. Grob
ins Blaue geschätzt reden wir eher von 10.000€ als von 1 Million, aber
da ist ein riesiger Unsicherheitsfaktor dran. Die genannten
Zahlenregionen von Michael halte ich für deutlich zu hoch gegriffen.
Es ist ausdrücklich kein Kriterium, wie viel Geld in der Vergangenheit
z.B. in die BE21 gesteckt wurde oder wie viele Verluste die Sparte bei
wissenmedia/Inmedia[One eingefahren hat.

Meiner Meinung nach wäre es mehr als schade, wenn die sehr
wechselvolle Geschichte von Brockhaus jetzt einfach so endete, ohne
dass zumindest das Erreichte der Nachwelt erhalten bliebe.

Mathias

Weiterführende Literatur zum Kontext:
* http://blog.wikimedia.de/2009/03/24/das-gastspiel-unfreier-inhalte-im-netz/

_______________________________________________
VereinDE-l mailing list
[hidden email]
https://lists.wikimedia.org/mailman/listinfo/vereinde-l
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: FYI: Vorschlag zum Brockhaus

Tobias
Hallo,

ich finde die Möglichkeit der "Befreiung" (im lizenzrechtlichen Sinne)
der Brockhaus-Inhalte durchaus spannend.
Allerdings halte ich Wikimedia Deutschland aus zwei Gründen nicht für
den passenden Akteur in dieser Sache.


Erstens bin ich dagegen, dass Wikimedia Inhalte aufkauft. Der
Vereinszweck ist (wenn ich das richtig lese) die _Förderung_ der
Erstellung, Sammlung und Verbreitung Freier Inhalte und nicht die
eigenständige Erstellung, Sammlung, Verbreitung, etc.

Es wäre auch zu befürchten, dass eine Erwartungshaltung einer
finanziellen Gegenleistung für die Freigabe von Inhalten unter einer
freien Lizenz entsteht: Warum soll das Bundesarchiv kostenlos Bilder
freigeben, wenn Bertelsmann für seine Inhalte Geld bekommt? Oder noch
weiter gedacht: Wieso sollte ich meine Inhalte kostenlos abgeben, wenn
andere etwas dafür bekommen?

Ich gebe zu, von Paid Editing ist das noch weit entfernt, aber immerhin
stellen sich schwierige Fragen.


Zweitens hat Wikimedia Deutschland bereits eine Enzyklopädie, um die sie
sich kümmert. Ich fände es falsch, wenn die beiden wichtigsten
deutschsprachigen Enzyklopädien von der gleichen Organisation getragen
werden, ganz gleich ob diese meint keinen redaktionellen Einfluss zu
nehmen oder ob sie diese Vorgabe auch befolgt.


Perfekt wäre es, wenn es ein erfolgreiches Crowdfunding gibt und sich
eine Gruppe Freiwilliger findet, die die Inhalte online stellen und ggf.
auch die Arbeit an den Artikeln fortführen.
Aber bitte nicht WMDE.


Grüße,
Tobias


_______________________________________________
VereinDE-l mailing list
[hidden email]
https://lists.wikimedia.org/mailman/listinfo/vereinde-l
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: FYI: Vorschlag zum Brockhaus

Magnus Manske-2
2013/6/12 Tobias <[hidden email]>

>
> Perfekt wäre es, wenn es ein erfolgreiches Crowdfunding gibt und sich
> eine Gruppe Freiwilliger findet, die die Inhalte online stellen und ggf.
> auch die Arbeit an den Artikeln fortführen.
> Aber bitte nicht WMDE.
>
>
Neuer Verein! Wie wär's mit "Deutsche Datenrettungsgesellschaft"? :-)
_______________________________________________
VereinDE-l mailing list
[hidden email]
https://lists.wikimedia.org/mailman/listinfo/vereinde-l
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: FYI: Vorschlag zum Brockhaus

Mathias Schindler-2
In reply to this post by Tobias
2013/6/12 Tobias <[hidden email]>:

> [Geld für Content]
> Ich gebe zu, von Paid Editing ist das noch weit entfernt, aber immerhin
> stellen sich schwierige Fragen.

Ich hatte (nicht mit Blick auf Brockhaus, sondern mit Blick auf dapd)
auf der Kurierdiskussionsseite in die Runde gefragt, wie man diesen -
und da stimme ich dir zu - sehr kritischen Punkt sehen könnte:
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia_Diskussion:Kurier&oldid=118163161#Inhalte_unter_Freier_Lizenz:_Firmenleichenfledderei_.28mir_f.C3.A4llt_kein_Euphemismus_daf.C3.BCr_ein.29

Die Formulierung im Raum war damals:

"Der Normalfall für die Gewinnung von Inhalten unter Freier Lizenz
innerhalb von Wikimedia-Projekten ist die freiwillige Mitarbeit und
insbesondere die nicht durch Wikimedia entlohnte Freigabe von Werken.
Die Freigabe ganzer Archivsammlungen unter Freier Lizenz durch den
jeweiligen Rechteinhaber ist möglich, sie sollte primär im Rahmen von
unilateralen Freigaben oder im Rahmen von Kooperationen erfolgen, bei
denen nicht eine finanzielle Vergütung im Vordergrund steht, sondern
z.B. die inhaltliche Zusammenarbeit. Bei besonderen, begründeten
Ausnahmefällen (nicht anderweitig verfügbares Material, drohender
Verlust von Kulturgut, kein zur inhaltlichen Kooperation fähiger
Rechteinhaber) ist der Erwerb von Nutzungsrechten möglich. Dafür
benötigte Mittel sollten bevorzugt aus Drittmitteln stammen. In jedem
Falle ist ein gemeinsames, koordiniertes Vorgehen mit für die
Erschliessung und Bewahrung von Kulturgut beaufragten und
qualifizierten Einrichtungen zu bevorzugen. Bieterwettstreite mit
diesen Einrichtungen schliessen sich aus."



Mathias

_______________________________________________
VereinDE-l mailing list
[hidden email]
https://lists.wikimedia.org/mailman/listinfo/vereinde-l