Präsidiumswahl

classic Classic list List threaded Threaded
4 messages Options
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Präsidiumswahl

Jürgen Friedrich-2
Nach einem langen Abend der Lektüre einer sehr disparaten Diskussion zur
Präsidiumswahl auf dieser Liste (ich war vier Wochen im Ausland) stehe ich
ein wenig hilflos vor der Frage, was man zu all den Einzelheiten sagen
soll. Ich versuche mal, einige wenige Stränge aus der Diskussion
aufzugreifen und meine Position dazu - in Ergänzung zu meiner
Selbstvorstellung - zusammenzufassen:

Die Förderung der Communitys muss - auch gegen den Trend in der Foundation
- gestärkt werden. Es darf vor allem nicht bei Sonntagsreden bleiben,
sondern es muss sich in den materiellen Entscheidungen, z.B. bei der
Mittelverteilung im Rahmen des Jahresplans, deutlich niederschlagen und
dann in ihrer Wirksamkeit überprüft werden. Mittelentscheidungen sind
Strukturentscheidungen: Wollen wir mehr Software-Entwicklung oder mehr
Community-Unterstützung, wäre so eine Frage.

Mit den Mitteln des Vereins, die ja im Wesentlichen Spendenmittel und
Mitgliedsbeiträge sind, muss wesentlich zielorientierter umgegangen werden.
Die Verausgabung von Mitteln für den "Überbau" (von immensen Kosten für den
Vorstandswechsel bis hin zu überbordender Beschäftigung von externen
Beratern/Dienstleistern) muss kritisch anlysiert und letztlich reduziert
werden. Meine Position: Die Mittel des Vereins müssen mindestens zu 80% für
die Unterstützung der Communitys und der direkten Förderung Freien Wissens
verwendet werden.

Das Präsidium muss sich auf die strategischen Gestaltungsfragen
konzentrieren und seiner grundsätzlichen Aufsichtspflicht gerecht werden.
Das bedeutet für mich im Umkehrschluss, dass sich das Präsidium möglichst
vollständig aus der operativen Tagesarbeit der Geschäftsstelle heraushalten
soll. Die starke operative Orientierung des Präsidiums in der Vergangenheit
hat die inhaltliche Diskussion zur Zukunft des Vereins zu kurz kommen
lassen.

Die Mitarbeiter der Geschäftsstelle sind in ihrer ganz überwiedenden
Mehrheit außerordentlich engagiert. Es gibt aber in einigen Bereichen der
Geschäftsstelle hinsichtlich Effektivität und Service-Orientierung im
Verhältnis zu den Freiwilligen noch einige Luft nach oben. Ich bin
überzeugt, dass diese Potenziale in konkretes Handeln umgesetzt werden
können - und will das durch strukturelle Beiträge unterstützen.

Die Form der Auseinandersetzung in den Diskussionen des Vereins ist
teilweise unterirrdisch. Wo kommt diese Aggressivität her? Brauchen wir
diese Machtspiele? Ich hoffe, es gelingt mir im Falle einer Wahl, Beiträge
zur Versachlichung unserer Diskussionen zu leisten. Andere Meinungen müssen
toleriert und dürfen nicht polemisch abgebügelt werden. Wir müssen uns auf
die Ziele des Vereins und auf unsere gemeinsame Vision des Freien Wissens
konzentrieren. Das hört sich banal an, findet aber in der Realität leider
viel zu wenig statt.

Die Frage der Interessenkonflikte im Zusammenhang mit einer
Präsidiumsmitgliedschaft bzw. -kandidatur hat ja in den Diskussionen auf
dieser Liste breiten Raum eingenommen. Grundsätzlich gut so, aber es gibt
doch noch so viele andere zentrale Themen der Präsidiumsarbeit, die hier
eine Rolle spielen müssten (Schwerpunktsetzung in der Arbeit des Vereins in
den nächsten fünf oder zehn Jahren; Verbesserung des Verhältnisses zwischen
Verein und Communitys; Perspektiven der Projektförderung usw.) Aber da die
Frage an die Bewerber gestellt ist, hier meine Antwort: Ich bin der
Auffassung, dass Einrichtungen/Firmen, an denen Funktionsträger des Vereins
maßgeblich beteiligt sind, nicht in geschäftliche Ausschreibungen von WMDE
einbezogen werden sollen.

Viele Grüße. Jürgen
_______________________________________________
VereinDE-l mailing list
[hidden email]
https://lists.wikimedia.org/mailman/listinfo/vereinde-l
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Präsidiumswahl

Jens Best
Hallo Jürgen,


Eine wunderbare Sonntagsrede.

Zwei Nachfrage hätte ich, Jürgen.

1. Nachdem du ja jetzt ein Jahr im Präsidium warst und auch die Trennung
von Herrn Richter mitentschieden hast, wie möchtest du in Zukunft der von
dir angeführten "grundsätzlichen Aufsichtspflicht" gerecht werden?

Hoffst du, wie ich, dass es unter einem neuen Vorstand ein Berichts- und
Dokumentationswesen sowie ein Prozess-, Kontakt- und Knowledgemanagement
geben wird, welches es zukünftig ermöglicht ohne unverhältnismässigen
Aufwand, Zahlen, Fakten und Entwicklungen nachvollziehen zu können oder
findest du das frühere Prinzip des "das Präsidium lässt sich ein paar
schöne Geschichten vom Vorstand und den Bereichsleitern erzählen"
ausreichend?

2. Wenn dir bei der Erfüllung der "grundsätzlichen Aufsichtspflicht" ein
paar Strukturprobleme im Alltag der Geschäftsstelle klar werden, wie
möchtest du diese dann angehen? Insbesondere würde mich interessieren, was
du machen willst, wenn der Vorstand eine kritisierte Entwicklung trotz
deutlichen Hinweisen aus dem aufsichtsführenden Präsidium nicht angeht oder
gar durchblicken lässt, dass er das grundsätzlich anders sieht und diese
Probleme mithilfe seiner zentralen Machtposition geschickt
leugnet/wegwischt?

Über eine Antwort auf die beiden Fragen würde ich mich sehr freuen.


Beste Grüsse

Jens



Am 28. November 2014 um 02:47 schrieb Jürgen Friedrich <
[hidden email]>:

> Nach einem langen Abend der Lektüre einer sehr disparaten Diskussion zur
> Präsidiumswahl auf dieser Liste (ich war vier Wochen im Ausland) stehe ich
> ein wenig hilflos vor der Frage, was man zu all den Einzelheiten sagen
> soll. Ich versuche mal, einige wenige Stränge aus der Diskussion
> aufzugreifen und meine Position dazu - in Ergänzung zu meiner
> Selbstvorstellung - zusammenzufassen:
>
> Die Förderung der Communitys muss - auch gegen den Trend in der Foundation
> - gestärkt werden. Es darf vor allem nicht bei Sonntagsreden bleiben,
> sondern es muss sich in den materiellen Entscheidungen, z.B. bei der
> Mittelverteilung im Rahmen des Jahresplans, deutlich niederschlagen und
> dann in ihrer Wirksamkeit überprüft werden. Mittelentscheidungen sind
> Strukturentscheidungen: Wollen wir mehr Software-Entwicklung oder mehr
> Community-Unterstützung, wäre so eine Frage.
>
> Mit den Mitteln des Vereins, die ja im Wesentlichen Spendenmittel und
> Mitgliedsbeiträge sind, muss wesentlich zielorientierter umgegangen werden.
> Die Verausgabung von Mitteln für den "Überbau" (von immensen Kosten für den
> Vorstandswechsel bis hin zu überbordender Beschäftigung von externen
> Beratern/Dienstleistern) muss kritisch anlysiert und letztlich reduziert
> werden. Meine Position: Die Mittel des Vereins müssen mindestens zu 80% für
> die Unterstützung der Communitys und der direkten Förderung Freien Wissens
> verwendet werden.
>
> Das Präsidium muss sich auf die strategischen Gestaltungsfragen
> konzentrieren und seiner grundsätzlichen Aufsichtspflicht gerecht werden.
> Das bedeutet für mich im Umkehrschluss, dass sich das Präsidium möglichst
> vollständig aus der operativen Tagesarbeit der Geschäftsstelle heraushalten
> soll. Die starke operative Orientierung des Präsidiums in der Vergangenheit
> hat die inhaltliche Diskussion zur Zukunft des Vereins zu kurz kommen
> lassen.
>
> Die Mitarbeiter der Geschäftsstelle sind in ihrer ganz überwiedenden
> Mehrheit außerordentlich engagiert. Es gibt aber in einigen Bereichen der
> Geschäftsstelle hinsichtlich Effektivität und Service-Orientierung im
> Verhältnis zu den Freiwilligen noch einige Luft nach oben. Ich bin
> überzeugt, dass diese Potenziale in konkretes Handeln umgesetzt werden
> können - und will das durch strukturelle Beiträge unterstützen.
>
> Die Form der Auseinandersetzung in den Diskussionen des Vereins ist
> teilweise unterirrdisch. Wo kommt diese Aggressivität her? Brauchen wir
> diese Machtspiele? Ich hoffe, es gelingt mir im Falle einer Wahl, Beiträge
> zur Versachlichung unserer Diskussionen zu leisten. Andere Meinungen müssen
> toleriert und dürfen nicht polemisch abgebügelt werden. Wir müssen uns auf
> die Ziele des Vereins und auf unsere gemeinsame Vision des Freien Wissens
> konzentrieren. Das hört sich banal an, findet aber in der Realität leider
> viel zu wenig statt.
>
> Die Frage der Interessenkonflikte im Zusammenhang mit einer
> Präsidiumsmitgliedschaft bzw. -kandidatur hat ja in den Diskussionen auf
> dieser Liste breiten Raum eingenommen. Grundsätzlich gut so, aber es gibt
> doch noch so viele andere zentrale Themen der Präsidiumsarbeit, die hier
> eine Rolle spielen müssten (Schwerpunktsetzung in der Arbeit des Vereins in
> den nächsten fünf oder zehn Jahren; Verbesserung des Verhältnisses zwischen
> Verein und Communitys; Perspektiven der Projektförderung usw.) Aber da die
> Frage an die Bewerber gestellt ist, hier meine Antwort: Ich bin der
> Auffassung, dass Einrichtungen/Firmen, an denen Funktionsträger des Vereins
> maßgeblich beteiligt sind, nicht in geschäftliche Ausschreibungen von WMDE
> einbezogen werden sollen.
>
> Viele Grüße. Jürgen
> _______________________________________________
> VereinDE-l mailing list
> [hidden email]
> https://lists.wikimedia.org/mailman/listinfo/vereinde-l
>



--
--
Jens Best
Präsidium
Wikimedia Deutschland e.V.
web: http://www.wikimedia.de
mail: jens.best <http://goog_17221883>@wikimedia.de

Wikimedia Deutschland - Gesellschaft zur Förderung Freien Wissens e.V.
Eingetragen im Vereinsregister des Amtsgerichts
Berlin-Charlottenburg unter der Nummer 23855 B. Als gemeinnützig
anerkannt durch das Finanzamt für Körperschaften I Berlin,
Steuernummer 27/681/51985.
_______________________________________________
VereinDE-l mailing list
[hidden email]
https://lists.wikimedia.org/mailman/listinfo/vereinde-l
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Präsidiumswahl

Jürgen Friedrich
Hallo Jens,

zunächst einmal: Du weißt, dass ich mich im Präsidium bezüglich der
Trennung von Pavel Richter sehr skeptisch geäußert habe, einerseits
inhaltlich und andererseits wegen der hohen damit verbundenen Kosten.

Aber zu deinen Fragen:

zu 1. Die Aufsichtspflicht des Präsidiums sollte zunächst davon ausgehen,
dass auch die Geschäftsstelle und der Vorstand mit viel Engagement am
gemeinsamen Ziel der Förderung Freien Wissens arbeiten. Daher ist für mich
auch bei der Aufsicht eine Kooperation auf gleicher Augenhöhe mit einem
Vorstand angesagt und keine "Kontrollmentalität". Es muss eine gemeinsame
Überprüfung der Zielerreichung geben. Wenn es gelingt, ein
Vertrauensverhältnis zwischen Vorstand und Präsidium aufzubauen, wird es
viel leichter für den Vorstand, Probleme zu benennen und Defizite
"einzugestehen" (statt sie vor den "Kontrolleuren" zu verstecken).
Es muss natürlich auch Instrumente und Methoden zur Überprüfung der
Leistung und der Wirkung der Arbeit der Geschäftsstelle geben. Die
Stabsstelle Evaluation hat bisher leider nur sehr allgemeine (um nicht zu
sagen theoretische) Überlegungen angestellt, und dies seit längerer Zeit.
Die Stabsstelle muss dringend zu einem praktikablen, auf NGOs und speziell
WMDE zugeschnittenen Controllinginstrumentarium kommen. Allerdings muss das
anders aussehen als die zahlenfixierte Metrikenverliebtheit der
amerikanischen Freunde in der WMF. "Wirkung" und "Qualität" lassen sich
nicht immer in nakte Zahlen fassen.
Und ja, es muss natürlich ein transparentes Berichts- und
Dokumentationswesen geben, wie du es forderst, um die Aufsichtsfunktion des
Präsidiums zu unterstützen.

zu 2. Wenn ein Vorstand eine vom Präsidium kritisierte Entwicklung nicht
angeht, wäre mit ihm zu erörtern, warum er oder sie das nicht tut. Es kann
Gründe geben. Die Kritik ist nicht so formuliert, dass sie aus Sicht des
Vorstands aufgegriffen werden kann, es gibt Missverständnisse bzgl. der
Stoßrichtung der Kritik, es gibt unterschiedliche Interpretationen einer
Situation usw. In jedem Fall muss die Frage der mangelnden Umsetzung
unmittelbar mit dem Vorstand erörtert werden, um den Knoten aufzulösen.
Vielleicht ergibt sich auch, dass der Vorstand recht hat, das Präsidium
kann auch dazulernen.
Ich sehe im übrigen keinen Anlass zu der Annahme, dass der Vorstand, den
wir berufen, Probleme "wegleugnet" oder "wegwischt". Die beste Methode
gegen ein solches (unterstelltes) Verhalten ist der Aufbau einer
Vertrauensbasis, die auf dem gemeinsamen Engagement für Freies Wissen
basiert.

Grüße. Jürgen

Am 28. November 2014 um 03:13 schrieb Jens Best <[hidden email]>:

> Hallo Jürgen,
>
>
> Eine wunderbare Sonntagsrede.
>
> Zwei Nachfrage hätte ich, Jürgen.
>
> 1. Nachdem du ja jetzt ein Jahr im Präsidium warst und auch die Trennung
> von Herrn Richter mitentschieden hast, wie möchtest du in Zukunft der von
> dir angeführten "grundsätzlichen Aufsichtspflicht" gerecht werden?
>
> Hoffst du, wie ich, dass es unter einem neuen Vorstand ein Berichts- und
> Dokumentationswesen sowie ein Prozess-, Kontakt- und Knowledgemanagement
> geben wird, welches es zukünftig ermöglicht ohne unverhältnismässigen
> Aufwand, Zahlen, Fakten und Entwicklungen nachvollziehen zu können oder
> findest du das frühere Prinzip des "das Präsidium lässt sich ein paar
> schöne Geschichten vom Vorstand und den Bereichsleitern erzählen"
> ausreichend?
>
> 2. Wenn dir bei der Erfüllung der "grundsätzlichen Aufsichtspflicht" ein
> paar Strukturprobleme im Alltag der Geschäftsstelle klar werden, wie
> möchtest du diese dann angehen? Insbesondere würde mich interessieren, was
> du machen willst, wenn der Vorstand eine kritisierte Entwicklung trotz
> deutlichen Hinweisen aus dem aufsichtsführenden Präsidium nicht angeht oder
> gar durchblicken lässt, dass er das grundsätzlich anders sieht und diese
> Probleme mithilfe seiner zentralen Machtposition geschickt
> leugnet/wegwischt?
>
> Über eine Antwort auf die beiden Fragen würde ich mich sehr freuen.
>
>
> Beste Grüsse
>
> Jens
>
>
>
> Am 28. November 2014 um 02:47 schrieb Jürgen Friedrich <
> [hidden email]>:
>
> > Nach einem langen Abend der Lektüre einer sehr disparaten Diskussion zur
> > Präsidiumswahl auf dieser Liste (ich war vier Wochen im Ausland) stehe
> ich
> > ein wenig hilflos vor der Frage, was man zu all den Einzelheiten sagen
> > soll. Ich versuche mal, einige wenige Stränge aus der Diskussion
> > aufzugreifen und meine Position dazu - in Ergänzung zu meiner
> > Selbstvorstellung - zusammenzufassen:
> >
> > Die Förderung der Communitys muss - auch gegen den Trend in der
> Foundation
> > - gestärkt werden. Es darf vor allem nicht bei Sonntagsreden bleiben,
> > sondern es muss sich in den materiellen Entscheidungen, z.B. bei der
> > Mittelverteilung im Rahmen des Jahresplans, deutlich niederschlagen und
> > dann in ihrer Wirksamkeit überprüft werden. Mittelentscheidungen sind
> > Strukturentscheidungen: Wollen wir mehr Software-Entwicklung oder mehr
> > Community-Unterstützung, wäre so eine Frage.
> >
> > Mit den Mitteln des Vereins, die ja im Wesentlichen Spendenmittel und
> > Mitgliedsbeiträge sind, muss wesentlich zielorientierter umgegangen
> werden.
> > Die Verausgabung von Mitteln für den "Überbau" (von immensen Kosten für
> den
> > Vorstandswechsel bis hin zu überbordender Beschäftigung von externen
> > Beratern/Dienstleistern) muss kritisch anlysiert und letztlich reduziert
> > werden. Meine Position: Die Mittel des Vereins müssen mindestens zu 80%
> für
> > die Unterstützung der Communitys und der direkten Förderung Freien
> Wissens
> > verwendet werden.
> >
> > Das Präsidium muss sich auf die strategischen Gestaltungsfragen
> > konzentrieren und seiner grundsätzlichen Aufsichtspflicht gerecht werden.
> > Das bedeutet für mich im Umkehrschluss, dass sich das Präsidium möglichst
> > vollständig aus der operativen Tagesarbeit der Geschäftsstelle
> heraushalten
> > soll. Die starke operative Orientierung des Präsidiums in der
> Vergangenheit
> > hat die inhaltliche Diskussion zur Zukunft des Vereins zu kurz kommen
> > lassen.
> >
> > Die Mitarbeiter der Geschäftsstelle sind in ihrer ganz überwiedenden
> > Mehrheit außerordentlich engagiert. Es gibt aber in einigen Bereichen der
> > Geschäftsstelle hinsichtlich Effektivität und Service-Orientierung im
> > Verhältnis zu den Freiwilligen noch einige Luft nach oben. Ich bin
> > überzeugt, dass diese Potenziale in konkretes Handeln umgesetzt werden
> > können - und will das durch strukturelle Beiträge unterstützen.
> >
> > Die Form der Auseinandersetzung in den Diskussionen des Vereins ist
> > teilweise unterirrdisch. Wo kommt diese Aggressivität her? Brauchen wir
> > diese Machtspiele? Ich hoffe, es gelingt mir im Falle einer Wahl,
> Beiträge
> > zur Versachlichung unserer Diskussionen zu leisten. Andere Meinungen
> müssen
> > toleriert und dürfen nicht polemisch abgebügelt werden. Wir müssen uns
> auf
> > die Ziele des Vereins und auf unsere gemeinsame Vision des Freien Wissens
> > konzentrieren. Das hört sich banal an, findet aber in der Realität leider
> > viel zu wenig statt.
> >
> > Die Frage der Interessenkonflikte im Zusammenhang mit einer
> > Präsidiumsmitgliedschaft bzw. -kandidatur hat ja in den Diskussionen auf
> > dieser Liste breiten Raum eingenommen. Grundsätzlich gut so, aber es gibt
> > doch noch so viele andere zentrale Themen der Präsidiumsarbeit, die hier
> > eine Rolle spielen müssten (Schwerpunktsetzung in der Arbeit des Vereins
> in
> > den nächsten fünf oder zehn Jahren; Verbesserung des Verhältnisses
> zwischen
> > Verein und Communitys; Perspektiven der Projektförderung usw.) Aber da
> die
> > Frage an die Bewerber gestellt ist, hier meine Antwort: Ich bin der
> > Auffassung, dass Einrichtungen/Firmen, an denen Funktionsträger des
> Vereins
> > maßgeblich beteiligt sind, nicht in geschäftliche Ausschreibungen von
> WMDE
> > einbezogen werden sollen.
> >
> > Viele Grüße. Jürgen
> > _______________________________________________
> > VereinDE-l mailing list
> > [hidden email]
> > https://lists.wikimedia.org/mailman/listinfo/vereinde-l
> >
>
>
>
> --
> --
> Jens Best
> Präsidium
> Wikimedia Deutschland e.V.
> web: http://www.wikimedia.de
> mail: jens.best <http://goog_17221883>@wikimedia.de
>
> Wikimedia Deutschland - Gesellschaft zur Förderung Freien Wissens e.V.
> Eingetragen im Vereinsregister des Amtsgerichts
> Berlin-Charlottenburg unter der Nummer 23855 B. Als gemeinnützig
> anerkannt durch das Finanzamt für Körperschaften I Berlin,
> Steuernummer 27/681/51985.
> _______________________________________________
> VereinDE-l mailing list
> [hidden email]
> https://lists.wikimedia.org/mailman/listinfo/vereinde-l
>
_______________________________________________
VereinDE-l mailing list
[hidden email]
https://lists.wikimedia.org/mailman/listinfo/vereinde-l
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Präsidiumswahl

Jens Best
Hallo Jürgen,

danke für deine Antworten. Ich weiss, dass du es dir, sicher auch aufgrund
der Tatsache, dass du neu im Präsidium warst, am schwersten damit getan
hast, die diesjährige wichtige Entscheidung der Trennung vom Vorstand
positiv mitabzustimmen.

Ich teile deine prinzipielle Hoffnung, dass ein ehrenamtlich arbeitendes
Gremium gegenüber einem hauptamtlich beschäftigten Vorstand eine irgendwie
geartete "gleiche Augenhöhe" herstellen kann. Unter einem neuen Vorstand
besteht die Möglichkeit, dass dieser/diese ihre Machtposition nicht
missbrauchen wird, um diese Augenhöhe geschickt zu verhindern und den
Vorstand mehr mit Augenhöhe als mit Augenwischerei gegenüberzutreten. Ein
neuer Start mit einem neuen Vorstand ermöglicht es jetzt, dass dies
prinzipiell möglich ist. Deswegen betone ich auch gerne, dass diese
Stellenbesetzung nun professionell geschehen muss.

Auch dein Hinweis auf keine reine zahlenverliebte Metrik teile ich und dazu
habe ich in der Vergangenheit auch Vorschläge gemacht, wie man hier auch
qualitativ zu einem Verein mit mehr nachvollziehbarem Impact statt reinem
Wachstum kommen kann. Gut, dass du das auch so siehst. Der regelmässige im
Präsidium verteilte Dialog mit den Ressorts dient hoffentlich dann dafür,
dass diese Nähe eine qualitative wirkungs-orientierte gemeinsame Arbeit
möglich wird.

Ebenso teile ich aktuell die Hoffnung, dass wir einen Vorstand bekommen,
der/die Probleme nicht wegleugnet oder wegwischt oder seine/ihre
Machtposition ausnutzt, um eine Disbalance in der Augenhöhe herzustellen.
Einen zweiten Richter wird es, da bin ich mir relativ sicher, nicht geben,
außer es kommt zu einer unglücklichen Zusammensetzung des Präsidiums, die
einen solchen fragwürdigen Weg erneut einschlägt. Die Gefahr sehe ich bei
einigen Kandidaten (nicht bei dir), aber ich bin noch guter Hoffnung, dass
eine produktive Zukunft gewählt wird. Der Möglichkeit dafür wurde durch die
Trennung vom Vorstand geschaffen.

Es kann immer Gründe geben, eine Entwicklung, auch eine strukturelle
Entwicklung in ihrer Geschwindigkeit oder in ihrer Form anders anzugehen,
als ursprünglich geplant. Ich erinnere mich gut, wie ich am Anfang meiner
Präsidiumszeit genau diese Offenheit auch dem damaligen Vorstand
entgegengebracht habe. Ich bin zuversichtlich, dass sich für einen neuen
Vorstand entschieden wird, der/die sein/ihr Handeln mit guten Argumenten
und vorallem mit einer Offenheit dem Präsidium gegenüber bringen wird, dass
ein solcher Dialog überhaupt möglich wird. Das Präsidium repräsentiert die
Vereinsmitglieder, einem Vorstand, dem das nicht faktisch egal ist, wird
sicher einen kooperativen Stil in der Kommunikation pflegen. Dann fällt die
inhalltich-strategische Arbeit im Präsidium auch leichter.

Beste Grüsse

Jens

Am 28. November 2014 um 11:42 schrieb Jürgen Friedrich <
[hidden email]>:

> Hallo Jens,
>
> zunächst einmal: Du weißt, dass ich mich im Präsidium bezüglich der
> Trennung von Pavel Richter sehr skeptisch geäußert habe, einerseits
> inhaltlich und andererseits wegen der hohen damit verbundenen Kosten.
>
> Aber zu deinen Fragen:
>
> zu 1. Die Aufsichtspflicht des Präsidiums sollte zunächst davon ausgehen,
> dass auch die Geschäftsstelle und der Vorstand mit viel Engagement am
> gemeinsamen Ziel der Förderung Freien Wissens arbeiten. Daher ist für mich
> auch bei der Aufsicht eine Kooperation auf gleicher Augenhöhe mit einem
> Vorstand angesagt und keine "Kontrollmentalität". Es muss eine gemeinsame
> Überprüfung der Zielerreichung geben. Wenn es gelingt, ein
> Vertrauensverhältnis zwischen Vorstand und Präsidium aufzubauen, wird es
> viel leichter für den Vorstand, Probleme zu benennen und Defizite
> "einzugestehen" (statt sie vor den "Kontrolleuren" zu verstecken).
> Es muss natürlich auch Instrumente und Methoden zur Überprüfung der
> Leistung und der Wirkung der Arbeit der Geschäftsstelle geben. Die
> Stabsstelle Evaluation hat bisher leider nur sehr allgemeine (um nicht zu
> sagen theoretische) Überlegungen angestellt, und dies seit längerer Zeit.
> Die Stabsstelle muss dringend zu einem praktikablen, auf NGOs und speziell
> WMDE zugeschnittenen Controllinginstrumentarium kommen. Allerdings muss das
> anders aussehen als die zahlenfixierte Metrikenverliebtheit der
> amerikanischen Freunde in der WMF. "Wirkung" und "Qualität" lassen sich
> nicht immer in nakte Zahlen fassen.
> Und ja, es muss natürlich ein transparentes Berichts- und
> Dokumentationswesen geben, wie du es forderst, um die Aufsichtsfunktion des
> Präsidiums zu unterstützen.
>
> zu 2. Wenn ein Vorstand eine vom Präsidium kritisierte Entwicklung nicht
> angeht, wäre mit ihm zu erörtern, warum er oder sie das nicht tut. Es kann
> Gründe geben. Die Kritik ist nicht so formuliert, dass sie aus Sicht des
> Vorstands aufgegriffen werden kann, es gibt Missverständnisse bzgl. der
> Stoßrichtung der Kritik, es gibt unterschiedliche Interpretationen einer
> Situation usw. In jedem Fall muss die Frage der mangelnden Umsetzung
> unmittelbar mit dem Vorstand erörtert werden, um den Knoten aufzulösen.
> Vielleicht ergibt sich auch, dass der Vorstand recht hat, das Präsidium
> kann auch dazulernen.
> Ich sehe im übrigen keinen Anlass zu der Annahme, dass der Vorstand, den
> wir berufen, Probleme "wegleugnet" oder "wegwischt". Die beste Methode
> gegen ein solches (unterstelltes) Verhalten ist der Aufbau einer
> Vertrauensbasis, die auf dem gemeinsamen Engagement für Freies Wissen
> basiert.
>
> Grüße. Jürgen
>
> Am 28. November 2014 um 03:13 schrieb Jens Best <[hidden email]>:
>
> > Hallo Jürgen,
> >
> >
> > Eine wunderbare Sonntagsrede.
> >
> > Zwei Nachfrage hätte ich, Jürgen.
> >
> > 1. Nachdem du ja jetzt ein Jahr im Präsidium warst und auch die Trennung
> > von Herrn Richter mitentschieden hast, wie möchtest du in Zukunft der von
> > dir angeführten "grundsätzlichen Aufsichtspflicht" gerecht werden?
> >
> > Hoffst du, wie ich, dass es unter einem neuen Vorstand ein Berichts- und
> > Dokumentationswesen sowie ein Prozess-, Kontakt- und Knowledgemanagement
> > geben wird, welches es zukünftig ermöglicht ohne unverhältnismässigen
> > Aufwand, Zahlen, Fakten und Entwicklungen nachvollziehen zu können oder
> > findest du das frühere Prinzip des "das Präsidium lässt sich ein paar
> > schöne Geschichten vom Vorstand und den Bereichsleitern erzählen"
> > ausreichend?
> >
> > 2. Wenn dir bei der Erfüllung der "grundsätzlichen Aufsichtspflicht" ein
> > paar Strukturprobleme im Alltag der Geschäftsstelle klar werden, wie
> > möchtest du diese dann angehen? Insbesondere würde mich interessieren,
> was
> > du machen willst, wenn der Vorstand eine kritisierte Entwicklung trotz
> > deutlichen Hinweisen aus dem aufsichtsführenden Präsidium nicht angeht
> oder
> > gar durchblicken lässt, dass er das grundsätzlich anders sieht und diese
> > Probleme mithilfe seiner zentralen Machtposition geschickt
> > leugnet/wegwischt?
> >
> > Über eine Antwort auf die beiden Fragen würde ich mich sehr freuen.
> >
> >
> > Beste Grüsse
> >
> > Jens
> >
> >
> >
> > Am 28. November 2014 um 02:47 schrieb Jürgen Friedrich <
> > [hidden email]>:
> >
> > > Nach einem langen Abend der Lektüre einer sehr disparaten Diskussion
> zur
> > > Präsidiumswahl auf dieser Liste (ich war vier Wochen im Ausland) stehe
> > ich
> > > ein wenig hilflos vor der Frage, was man zu all den Einzelheiten sagen
> > > soll. Ich versuche mal, einige wenige Stränge aus der Diskussion
> > > aufzugreifen und meine Position dazu - in Ergänzung zu meiner
> > > Selbstvorstellung - zusammenzufassen:
> > >
> > > Die Förderung der Communitys muss - auch gegen den Trend in der
> > Foundation
> > > - gestärkt werden. Es darf vor allem nicht bei Sonntagsreden bleiben,
> > > sondern es muss sich in den materiellen Entscheidungen, z.B. bei der
> > > Mittelverteilung im Rahmen des Jahresplans, deutlich niederschlagen und
> > > dann in ihrer Wirksamkeit überprüft werden. Mittelentscheidungen sind
> > > Strukturentscheidungen: Wollen wir mehr Software-Entwicklung oder mehr
> > > Community-Unterstützung, wäre so eine Frage.
> > >
> > > Mit den Mitteln des Vereins, die ja im Wesentlichen Spendenmittel und
> > > Mitgliedsbeiträge sind, muss wesentlich zielorientierter umgegangen
> > werden.
> > > Die Verausgabung von Mitteln für den "Überbau" (von immensen Kosten für
> > den
> > > Vorstandswechsel bis hin zu überbordender Beschäftigung von externen
> > > Beratern/Dienstleistern) muss kritisch anlysiert und letztlich
> reduziert
> > > werden. Meine Position: Die Mittel des Vereins müssen mindestens zu 80%
> > für
> > > die Unterstützung der Communitys und der direkten Förderung Freien
> > Wissens
> > > verwendet werden.
> > >
> > > Das Präsidium muss sich auf die strategischen Gestaltungsfragen
> > > konzentrieren und seiner grundsätzlichen Aufsichtspflicht gerecht
> werden.
> > > Das bedeutet für mich im Umkehrschluss, dass sich das Präsidium
> möglichst
> > > vollständig aus der operativen Tagesarbeit der Geschäftsstelle
> > heraushalten
> > > soll. Die starke operative Orientierung des Präsidiums in der
> > Vergangenheit
> > > hat die inhaltliche Diskussion zur Zukunft des Vereins zu kurz kommen
> > > lassen.
> > >
> > > Die Mitarbeiter der Geschäftsstelle sind in ihrer ganz überwiedenden
> > > Mehrheit außerordentlich engagiert. Es gibt aber in einigen Bereichen
> der
> > > Geschäftsstelle hinsichtlich Effektivität und Service-Orientierung im
> > > Verhältnis zu den Freiwilligen noch einige Luft nach oben. Ich bin
> > > überzeugt, dass diese Potenziale in konkretes Handeln umgesetzt werden
> > > können - und will das durch strukturelle Beiträge unterstützen.
> > >
> > > Die Form der Auseinandersetzung in den Diskussionen des Vereins ist
> > > teilweise unterirrdisch. Wo kommt diese Aggressivität her? Brauchen wir
> > > diese Machtspiele? Ich hoffe, es gelingt mir im Falle einer Wahl,
> > Beiträge
> > > zur Versachlichung unserer Diskussionen zu leisten. Andere Meinungen
> > müssen
> > > toleriert und dürfen nicht polemisch abgebügelt werden. Wir müssen uns
> > auf
> > > die Ziele des Vereins und auf unsere gemeinsame Vision des Freien
> Wissens
> > > konzentrieren. Das hört sich banal an, findet aber in der Realität
> leider
> > > viel zu wenig statt.
> > >
> > > Die Frage der Interessenkonflikte im Zusammenhang mit einer
> > > Präsidiumsmitgliedschaft bzw. -kandidatur hat ja in den Diskussionen
> auf
> > > dieser Liste breiten Raum eingenommen. Grundsätzlich gut so, aber es
> gibt
> > > doch noch so viele andere zentrale Themen der Präsidiumsarbeit, die
> hier
> > > eine Rolle spielen müssten (Schwerpunktsetzung in der Arbeit des
> Vereins
> > in
> > > den nächsten fünf oder zehn Jahren; Verbesserung des Verhältnisses
> > zwischen
> > > Verein und Communitys; Perspektiven der Projektförderung usw.) Aber da
> > die
> > > Frage an die Bewerber gestellt ist, hier meine Antwort: Ich bin der
> > > Auffassung, dass Einrichtungen/Firmen, an denen Funktionsträger des
> > Vereins
> > > maßgeblich beteiligt sind, nicht in geschäftliche Ausschreibungen von
> > WMDE
> > > einbezogen werden sollen.
> > >
> > > Viele Grüße. Jürgen
> > > _______________________________________________
> > > VereinDE-l mailing list
> > > [hidden email]
> > > https://lists.wikimedia.org/mailman/listinfo/vereinde-l
> > >
> >
> >
> >
> > --
> > --
> > Jens Best
> > Präsidium
> > Wikimedia Deutschland e.V.
> > web: http://www.wikimedia.de
> > mail: jens.best <http://goog_17221883>@wikimedia.de
> >
> > Wikimedia Deutschland - Gesellschaft zur Förderung Freien Wissens e.V.
> > Eingetragen im Vereinsregister des Amtsgerichts
> > Berlin-Charlottenburg unter der Nummer 23855 B. Als gemeinnützig
> > anerkannt durch das Finanzamt für Körperschaften I Berlin,
> > Steuernummer 27/681/51985.
> > _______________________________________________
> > VereinDE-l mailing list
> > [hidden email]
> > https://lists.wikimedia.org/mailman/listinfo/vereinde-l
> >
> _______________________________________________
> VereinDE-l mailing list
> [hidden email]
> https://lists.wikimedia.org/mailman/listinfo/vereinde-l
>



--
--
Jens Best
Präsidium
Wikimedia Deutschland e.V.
web: http://www.wikimedia.de
mail: jens.best <http://goog_17221883>@wikimedia.de

Wikimedia Deutschland - Gesellschaft zur Förderung Freien Wissens e.V.
Eingetragen im Vereinsregister des Amtsgerichts
Berlin-Charlottenburg unter der Nummer 23855 B. Als gemeinnützig
anerkannt durch das Finanzamt für Körperschaften I Berlin,
Steuernummer 27/681/51985.
_______________________________________________
VereinDE-l mailing list
[hidden email]
https://lists.wikimedia.org/mailman/listinfo/vereinde-l