Verbot kritischer Artikel über Wikimedia bei Telepolis

classic Classic list List threaded Threaded
5 messages Options
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Verbot kritischer Artikel über Wikimedia bei Telepolis

Juliana Paul
Ich hab Markus Kompa eine Email geschrieben.
Er antwortete mir kurz, daß er seiner Aussage nach paar Prozesse gegen
Pavel Richter gewonnen hatte. Bei allen wurde Pavel von JBB vertreten.

Der Interessenkonflikt bestand darin, daß er als Hausautor von Telepolis
Gegner des Hausanwalts von Telepolis war. Er konnte künftig auf Telepolis
über alle möglichen Themen schreiben, nur nicht über Wikimedia und Pavel
Richter. Was er auf seinem eigenen Blog schrieb, war ausserhalb dieser
Anordnung.
Ich warte noch auf eine ausführlichere Antwort.
Kompa hin Kompa her. Meine Frage bezieht sich nicht konkret auf diesen
speziellen Monsieur, sondern auf diese "Anordung" per se: Ist das ein
Einzelfall?

Juliana


Am 27. Januar 2015 um 18:51 schrieb Tobias <
[hidden email]>:

> On 01/27/2015 08:50 AM, Juliana Paul wrote:
> > Ich habe die Berichterstattung bei Telepolis mal geprüft, seit 2010 ist
> > kein WMDE-kritischer Artikel mehr erschienen.
>
> Ich will ja nicht deine schöne Verschwörungstheorie kaputt machen
> Juliana, aber der Autor bei Telepolis, der häufig kritisch über
> Wikipedia geschrieben hat, hat 2010 öffentlich erklärt dass er das wegen
> einem Interessenkonflikt nicht mehr machen will:
>
> http://www.kanzleikompa.de/2010/10/02/wikimedia-e-v-hat-ein-neues-problem-1/
>
> Tobias
>
>
>
> _______________________________________________
> VereinDE-l mailing list
> [hidden email]
> https://lists.wikimedia.org/mailman/listinfo/vereinde-l
>
>
_______________________________________________
VereinDE-l mailing list
[hidden email]
https://lists.wikimedia.org/mailman/listinfo/vereinde-l
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Verbot kritischer Artikel über Wikimedia bei Telepolis

Dirk Franke-4
mmmmh..

soweit ich die Sache rekonstruieren kann (berichtge mich wer, wenn ich
falsch liege):

In den Jahren 2004, 2005, 2006, 2007 und 2008 hat Telepolis WMDE ignoriert

im Jahre 2009 hat MK dann schlechte Erfahrungen mit WMDE gemacht und daraus
entstanden 2009/2010 zwei veröffentlichte und ein zurückgezogener Artikel
bei Telepolis. Ich denke mal, man tut niemand Unrecht, wenn man sagt, dass
das primär persönlich motiviert und keine Redaktionspolitik war.

Der Konflikt ist eskaliert und führte zu Rechtsstreitigkeiten.

Irgendjemand kam auf die Idee, dass es kein sauberes journalistisches
Arbeiten ist, wenn man "unabhängig und interessenfrei" über jemand
berichtet, mit dem gleichzeitig laufende Rechtsstreits hat.

Ich hatte nach dem Blogpost den Eindruck, dass MK die Erkenntnis selber
hatte, nach Julianas Mail gab es im Jahre 2010 aber eine ominöse
"Anordnung"

Aus historischem Interesse:

* Von wem kam denn diese "Anordnung"? Was sagte sie genau? Und war es
wirklich eine Anordnung im Sinne eines Befehls oder eher eine
Bitte/Aufforderung?

Und wichtiger für heute:

Warum ist das 2015 von Belang? Weche Fakten gibt es, die dafür sprechen,
dass das alles irgendeine Bedeutung für heute hat?

lg,
sp



2015-01-27 19:28 GMT+01:00 Juliana Paul <[hidden email]>:

> Ich hab Markus Kompa eine Email geschrieben.
> Er antwortete mir kurz, daß er seiner Aussage nach paar Prozesse gegen
> Pavel Richter gewonnen hatte. Bei allen wurde Pavel von JBB vertreten.
>
> Der Interessenkonflikt bestand darin, daß er als Hausautor von Telepolis
> Gegner des Hausanwalts von Telepolis war. Er konnte künftig auf Telepolis
> über alle möglichen Themen schreiben, nur nicht über Wikimedia und Pavel
> Richter. Was er auf seinem eigenen Blog schrieb, war ausserhalb dieser
> Anordnung.
> Ich warte noch auf eine ausführlichere Antwort.
> Kompa hin Kompa her. Meine Frage bezieht sich nicht konkret auf diesen
> speziellen Monsieur, sondern auf diese "Anordung" per se: Ist das ein
> Einzelfall?
>
> Juliana
>
>
> Am 27. Januar 2015 um 18:51 schrieb Tobias <
> [hidden email]>:
>
> > On 01/27/2015 08:50 AM, Juliana Paul wrote:
> > > Ich habe die Berichterstattung bei Telepolis mal geprüft, seit 2010 ist
> > > kein WMDE-kritischer Artikel mehr erschienen.
> >
> > Ich will ja nicht deine schöne Verschwörungstheorie kaputt machen
> > Juliana, aber der Autor bei Telepolis, der häufig kritisch über
> > Wikipedia geschrieben hat, hat 2010 öffentlich erklärt dass er das wegen
> > einem Interessenkonflikt nicht mehr machen will:
> >
> >
> http://www.kanzleikompa.de/2010/10/02/wikimedia-e-v-hat-ein-neues-problem-1/
> >
> > Tobias
> >
> >
> >
> > _______________________________________________
> > VereinDE-l mailing list
> > [hidden email]
> > https://lists.wikimedia.org/mailman/listinfo/vereinde-l
> >
> >
> _______________________________________________
> VereinDE-l mailing list
> [hidden email]
> https://lists.wikimedia.org/mailman/listinfo/vereinde-l
>



--
Dirk Franke
Berlin-Schöneberg

Mobil: +49 176 64 60 1026
E-Mail: [hidden email]
_______________________________________________
VereinDE-l mailing list
[hidden email]
https://lists.wikimedia.org/mailman/listinfo/vereinde-l
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Verbot kritischer Artikel über Wikimedia bei Telepolis

Michael Zink-3
On Tue, 27 Jan 2015 20:43:16 +0100, Dirk Franke wrote:

>Irgendjemand kam auf die Idee, dass es kein sauberes journalistisches
>Arbeiten ist, wenn man "unabhängig und interessenfrei" über jemand
>berichtet, mit dem gleichzeitig laufende Rechtsstreits hat.
>
>Ich hatte nach dem Blogpost den Eindruck, dass MK die Erkenntnis selber
>hatte, nach Julianas Mail gab es im Jahre 2010 aber eine ominöse
>"Anordnung"

Vermutung(!):
Wenn ich das so lese, tippe ich auf den Heise-Verlag/Telepolis.

Wer sonst sollte sowas anordnen können?

Auf Wiederlesen

Michael

_______________________________________________
VereinDE-l mailing list
[hidden email]
https://lists.wikimedia.org/mailman/listinfo/vereinde-l
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Verbot kritischer Artikel über Wikimedia bei Telepolis

Patrick-Emil Zörner
2015-01-27 21:48 GMT+01:00 Michael Zink <[hidden email]>:

> On Tue, 27 Jan 2015 20:43:16 +0100, Dirk Franke wrote:
>
> >Irgendjemand kam auf die Idee, dass es kein sauberes journalistisches
> >Arbeiten ist, wenn man "unabhängig und interessenfrei" über jemand
> >berichtet, mit dem gleichzeitig laufende Rechtsstreits hat.
> >
> >Ich hatte nach dem Blogpost den Eindruck, dass MK die Erkenntnis selber
> >hatte, nach Julianas Mail gab es im Jahre 2010 aber eine ominöse
> >"Anordnung"
>
> Vermutung(!):
> Wenn ich das so lese, tippe ich auf den Heise-Verlag/Telepolis.
>
> Wer sonst sollte sowas anordnen können?
>

derzeit habe ich zwar eine Flache Rotwein intus und es ist schon spät. Aber
könnt ihr den Schwachsinn mal bitte stoppen?

Es nervt echt!

mfg

paddy
_______________________________________________
VereinDE-l mailing list
[hidden email]
https://lists.wikimedia.org/mailman/listinfo/vereinde-l
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Verbot kritischer Artikel über Wikimedia bei Telepolis

Rainer Knaepper-2
[hidden email] (Patrick-Emil Zörner)  am 28.01.15:

> Es nervt echt!

Mit einer zweiten Flasche Rotwein intus siehst du das alles sicher
wesentlich entspannter :-)

Rainer

--


_______________________________________________
VereinDE-l mailing list
[hidden email]
https://lists.wikimedia.org/mailman/listinfo/vereinde-l